Kindergarten

Ich habe heute eine Kollegin zum Weinen gebracht. Indirekt. Hört sich böse an, ist aber… siehe Titel.

Die Situation: Bis vor kurzem hatte jeder mehr oder weniger seinen eigenen Schreibtisch. Aufgrund von Sanierungsmaßnahmen und diversen Umzügen mussten wir nun zusammenrücken. Das macht aber eigentlich nichts, da wir eh zu … 97,3 ÷ im Außendienst sind. Eng wird es nur dann, wenn wir um halb neun Teamsitzung haben (so wie heute) und um sieben so langsam alle eintrudeln. Ich „bewohne“ also derzeit gemeinsam mit (ungefähr) zehn Kollegen ein Büro, in dem vier Schreibtische stehen, von denen einer von Innendienstkollegin A. dauerhaft besetzt ist. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst, und zur Not gibt es ja den Besprechungsraum und die Plätze erkrankter Kollegen, so das von der Leitung kommunizierte Prinzip.

Gestern war ich (halb privat) am frühen Abend im Büro. Auf dem Schreibtisch gegenüber A. stand ein Laptop. Ich zu A.: „Sitzt da gerade wer oder kann ich mich setzen?“ A.: „Da sitzt keiner. M. hat den Schreibtisch für morgen reserviert.“

Ich (innerlich): „RE-SER-VIERT?? SIND WIR HIER AM MALLORCINISCHEN STRAND??? SOLL ICH MORGEN EIN HANDTUCH MITBRINGEN????“

Ich (äußerlich): „Das wollen wir mal sehen.“

Am frühen Morgen des heutigen Tages (und oh, es war FRÜH) räumte ich also den Laptop der M. zur Seite und fing an zu arbeiten. Gegen sieben kam der befreundete Kollege D. (der eigentlich auch M. heißt, aber das würde jetzt verwirren) und stellte sich zu mir an den Schreibtisch (stellen weil Tisch hochfahrbar – geiler Scheiß) und fing ebenfalls an zu arbeiten (Platz ist da genug für zwei Laptops und zwei Körper). 

Eine halbe Stunde vor Beginn der Sitzung kam M. Zu dem Zeitpunkt war noch ein Schreibtisch frei. 

M.: „Äh. Ich wollte eigentlich noch was arbeiten.“ 

D. (mir in Sachen Schlagfertigkeit immer eine halbe Sekunde voraus): „Tu dir keinen Zwang an.“ 

M.: „Aber ich hatte da extra meinen Laptop hingestellt.“ 

D.: „Joa. Den hab ich weggestellt.“ (Dass er das nicht hätte sagen müssen, hab ich ihm natürlich später gesagt. Ich war ja die Böse. Er: „Der Blick von ihr hat mich aber gerade zu sehr angepisst.“)

M. grummelt und packt ihren Laptop und verschwindet.

Ein Kollege, der fünf Minuten später kam: „Was ist mit M. los? Die weint.“

Zufällig war im Reich der Tränen auch gerade die stellvertretende Leiterin anwesend, die in der Sitzung das bereits genannte „Schreibtischbesetzungsprinzip“ dann nochmal eklärt hat. Ganz langsam. Für alle. Zum Mitschreiben.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Useless veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s