Nerd

Ich möchte über was Nerdiges sprechen. Nerdig – in diesem Fall – im Sinne von kindlich. Kindisch regelrecht. Obwohl ich hoffe, dass es auch anderen so geht, glaube ich, das ist so ne persönliche Macke.

Es kommt nicht oft vor. Aber wenn ein bestimmtes Ereignis auf einen bestimmten Song trifft, dann kann das sein.

Dann höre ich diesen Song und denke nicht nur „och jo, i feel you“. Sondern: „Ja Mann. DU sprichst gerade für mich. Ich müsste dich nur in Dauerschleife laufen lassen, und ich könnte mir das Sprechen sparen, weil dann wüssten alle alles Relevante gerade. Du packst all die Scheiße gerade in die richtigen Worte.“ Und diese Worte können sehr kitschig sein. Und übertrieben. Und. Egal. DU sprichst gerade das Richtige.

Und dann kommen da Worte wie „I was an ocean, lost in the open“ und „every wound will shape me“ und „I’ll leave you chokin‘ on every word you left unspoken“ und du watest gerade durch Scheiße und du denkst dir, ja, das ist genau das gerade. Es ist unerträglich kitschig und pathetisch und das Beste, das du je gehört hast. Weil du wirklich geformt wurdest. Nicht so temporär. Weil du durchs Leben gehst und denkst „Fuck. You. All.“. Und: „Lasst mir bloß meine Ruhe, oder ich dreh durch und zerbeiße euch spätestens an Tag 2 die Kehle.“ Nicht nur mal drei Wochen. Sondern schon seit zwei Jahren mittlerweile. Immerhin zu lange, dass es nicht mehr rückwärts geht, und das ist sehr gut so.

Ich glaube, ich bin in dieser Extreme alleine. Aber solange ich alleine bin, macht das nix und stört niemanden. Das ist das Gute.

Werbeanzeigen

Ansprüche

Hmm. Das war ein aufschlussreiches Wochenende, so in Sachen sich selbst kennenlernen. Memo an mich: Du bist sehr schlecht darin, Körbe zu verteilen. (Nicht, dass ich es schon getan hätte. Das steht noch aus.) Denke gefälligst künftig VOR einer „testweisen Annäherung“ daran.

In ein paar Tagen lach ich drüber, aber momentan… Brrrrr.

Und das Ergebnis der zahlreichen Pflichttermine an den Wochenenden: Der Nacken hat bis runter in den Rücken schön zugemacht, und in diverse Richtungen zu gucken ist gerade schwierig. Geradeaus und links geht.

Naja. Nur noch ein Wochenende. (Alleine auf einer Hochzeit. Ich kenne das Brautpaar, das wars.) Und dann schließe ich mich von Freitag bis Sonntag ein. Für die nächsten Monate.

Achtuuuung! *Triggerwarnung*

Wer nicht gut mit Zahnärzten kann, guckt jetzt mal weg, ne?

Das folgende nennt man „via falsa“, also falscher Weg. Kann passieren, wenn die oberen Wurzelkanäle verengt sind und man sie nicht findet, und aber irgendwann denkt, man hätte. Die Krone erschwert das ganze wohl noch.

Eine Wurzeldingsi-Spezialistin hat dann heute mit dem OP-Mikroskop gesucht und die beiden verengten Stellen tatsächlich gefunden und ausgeräumt (ohne Betäubung, aber war ok). Das war wirklich gute Arbeit, wenn man sich anschaut, WIE verengt die Kanäle sind.

Nun. Auf jeden Fall hatte ich also zunächst einmal die Feile im Kiefer(knochen?), statt in der Wurzel. Und das sah so aus:

Huch.

Ich hab den ersten Urlaub noch gar nicht fertig erzählt, und da war schon der zweite. Naja. „Urlaub.“ :-)

Freitag:

Badflower (scheiße, sind die gut)

While She Sleeps (mit einer Wettersituation)

Tool (Wenn ich schonmal LSD konsumiert hätte, würde ich sagen: „Wie ein LSD-Trip.“ So bleibt es nur bei einer Vermutung.)

Samstag:

Feine Sahne Fischfilet (inkl. Sänger, der sich einen Keks gefreut hat)

Dropkick Murphys (ohne Foto, weil nunja)

Die Ärzte (auuuus Berlin)

Bring Me The Horizon leider verpasst, weil in trockene Klamotten zu schlüpfen prioritär war.

Sonntag:

Atreyu

Godsmack

Amon Amarth (sehr sympathisch)

The Boss Hoss (Wäre ich die, würde ich den Menschen, der sie auf Slipknot wartenden Leuten zum Fraß vorwarf, umbringen, aber subito. Die taten einem ja schon leid.)

Tenacious D (Die waren großartigst!)

Und dann… (hier Gänsehaut einfügen)

Oh. Mein. Gott.

Key West, Tag 2.

Ich erwähnte, dass Miami schöne-Bäume-Land ist? Key West auch. <3

IMG_1031

IMG_1131

IMG_0994

IMG_0996

Morgens sind wir in Downtown gestartet und südwestlich gewandert, Richtung Fort Zachary Taylor. Dabei sind wir durchs Richie-Rich-Viertel gekommen. Eingezäunt, und ab 18 Uhr sind die Tore abgeschlossen.

IMG_0999

IMG_1035

IMG_1042

IMG_1045

Das Viechzeug kümmert sich aber nicht um Tore. :-)

IMG_1001

IMG_1022

IMG_1016

Nach dem sterilen Viertel ging es weiter in den Truman Waterfront Park…

IMG_1047

IMG_1056

IMG_1063

… uuund weiter zum Fort und einem kleinen Strand.

IMG_1077

IMG_1084

IMG_1089

IMG_1094

IMG_1095

IMG_1096

IMG_1147

Anschließend schnurstracks zurück zum Hotel geshuttelt und flugs die Koffer gepackt, denn auf Lower Sugarloaf Key stand ein Termin an.

00a

00b

00c

Kaum hatte ich die Umgebung abgelichtet, kam auch schon ein sehr sympathischer Mensch aus einer Hütte gelaufen. „Hi, bist Du Andrea? Ich bin Joe! Wir springen heute zusammen!“

Ich wurde eingegurtet…

00d

… und schon gings los. Meine zweitgrößte Sorge in diesem Moment war, dass der Flug bumpy werden würde, denn Wind war da schon ordentlich. Alex war aber ein ganz hervorragender Pilot und hat uns ohne den geringsten Wackler hochgebracht, wobei „hoch“ hier 10.500 Fuß waren. Wie er das geschafft hat, ist mir immer noch ein Rätsel.

Zuerst der Mitspringer. (Dessen Namen ich leider, leider vergessen habe. Leider, weil er ungefähr der attraktivste Mensch war, der mir je begegnet ist.)

DCIM100GOPRO

03

04

05

Und dann Joe und ich. (Man beachte, wie sehr meine Gesichtshaut schlackert, während Joes völlig entspannt ist. Gestählte Fallschirmspringerhaut…)

DCIM100GOPRO

DCIM100GOPRO

DCIM100GOPRO

09

DCIM100GOPRO

DCIM100GOPRO

DCIM100GOPRO

20190515_183613

Wer mich kennt, weiß, dass ich mit Höhe nicht so gut kann. Und mit Fliegen auch nicht. Und mit Risiko erst recht nicht. Und von ungewohnten Situationen fangen wir gar nicht erst an. Warum also dieser Aufwand für etwas, vor dem ich Schiss habe ohne Ende? Ja, genau deswegen halt. Mich mal selbst zu etwas zwingen, von dem ich vorher gesagt habe, „nur über meine Leiche. Never ever. Keine 10 Pferde.“ Und es hat sich so gelohnt. Es war so toll. So unwirklich. Das war mit Abstand das schönste Erlebnis auf dieser Reise, einfach unvergesslich! <3

Da stinkt die alte Seven Mile Bridge auf dem Rückweg nach Miami regelrecht gegen ab…

z2

z3

Gut, …

… „morgen“ ist ein dehnbarer Begriff. Zur Überbrückung hier ein kleiner Batman. (Ich zerplatze innerlich, weil das so süß ist.)

Im Übrigen hat meine Mama einen neuen Job und das macht mich so derbe glücklich. <3

Und: (Watch out, Spoilerdingsda)

Boah, ist das frustrierend.